Kimba

*19. Juli 1993   -   † 19.Oktober 1993

Leider wurdest du nicht alt...

Kimba - „Azziz von der Bärenranch“ kam im September 1993 zu mir. Sie sollte mein erster eigener Hund werden. Aber, sie ist nach ein paar Wochen an einer Krankheit gestorben, die ich bis heute noch nicht so ganz verstehe.
Der Tierarzt erklärte mir: sie hatte einen Knoten in der Brust, der durch einen Stoss, einen Sprung vom Sofa oder ähnlichem aufging und alles Blut in die Lunge lief. Im Prinzip wäre sie nach und nach qualvoll erstickt, wenn der Tierarzt sie nicht erlöst hätte.
Wenn irgend jemand dazu Informationen hätte wäre ich sehr dankbar darüber.
 
 


 

Ranah

*12. September 1993  -  † 30. Juli 1999

Sechs wunderbare Jahre mit dir...

Ranah - „Choice of Heart vom Jagschloss“ war ein Neufundländer durch und durch. Dickschädelich bis zum geht nicht mehr und seine Wasserleidenschaft war unübertrefflich. Oft waren wir am Baggersee in unserer Nähe und er rette alles was nur zu retten ging. Ob es nun Stöckchen waren oder Personen die eigentlich in Ruhe schwimmen wollten, er rettete alles und jeden.
Eine zweite große Leidenschaft war das Stöckchen tragen. Oder ich sag mal  besser Prügel. Sobald er einen geeigneten Stock (Prügel) gefunden hatte rannte er los. Das brachte so machen blauen Fleck an den Beinen mit sich.
Im Alter von 6 Jahren musste ich Ranah leider einschläfern lassen.

   


Aila

*ca. 20. November 1999  -  † 10. Oktober 2000

Es war so kurz, dein Leben...

Aila war meine Riesenschnauzerhündin und kam aus dem Tierschutz im Alter von 4 Monten zu uns. Aufgewachsen ist sie mit unserer Linda. Aila hat sich viel von ihrer „Ziehmutter“ abgeguckt und nahm fast vollständig Lindas guten Gehorsam an. Mit ihr hätten wir bestimmt viel Freude habt. Leider ist unsere Aila vergiftet worden. Wahrscheinlich in unserem eigenen Garten. Leider!!!
 


Linda

*19. April 1991  -  † 15. April 2002

Danke Linda, das es dich gab. Alles, was du mir gegeben hast war mehr als genug!
Du wirst immer in meinen Gedanken und meinem Herz bleiben. IMMER!!!

 

An Linda:

Wir vermissen dich noch immer    
 und haben doch so sehr gehofft,   
die Tür geht auf und du kommst rein    
und alles wird wie früher sein.   
Doch nie mehr wird`s wie`s früher war,   
das wird uns erst allmählich klar.   
Du kommst nicht wieder, niemals mehr.   
Das zu begreifen fällt sehr schwer.


Ich will nicht weinen,
 weil du von mir gegangen bist.
 Ich will mich bedanken
 für die kurze Zeit unseres Lebens,
 die wir gemeinsam verbringen durften..!

 

Noch ein paar Worte zu meiner Linda:

Es war einfach Liebe auf den ersten Blick bei dieser Hündin und es störte uns wenig, dass sie schon etwas älter war.
An Linda merkten wir wie grausam Menschen zu ihren Hunden sein können. Ihr ganzes Leben war sie als Arbeitsgerät und Zuchttier "missbraucht" worden. Als sie dann nicht mehr gebraucht wurde, wurde sie einfach abgeschoben, von Züchter zu Züchter bis sie schließlich bei uns ein neues Zuhause gefunden hatte.

Ich würde behaupten: bei uns blühte sie richtig auf und hatte bis zu ihrem Tod noch ein schönes Hundeleben, so wie sie es verdient hat. Denn sie war eine Seele von einem Hund und man musste sie einfach gerne haben. Ihr ganzes Wesen der Charakter und ihr Aussehen, alles stimmte.

Sie war eine liebe, treue und sehr anhängliche Hündin, doch leider hat sie ihre Angst nie ganz abgelegt. Ich war die Einzige die sie länger anfassen konnte.

2002 musste ich meine Linda gehen lassen. Der Krebs war stärker. Sie starb in meinen Armen.

Leider viel zu früh!

Ich bin sehr glücklich, dass ich Linda kennen lernen durfte und vermisse sie auch heute noch sehr arg.




 


Kalle
*Juni 2007  -  † Juli 2007

Das war unser Kalle. Er kam am 23. Juni 2007 zu uns. Leider war er durch einen Unfall blind und hatte epileptische Anfälle. Auch war sein Gehirn in Mitleidenschaft gezogen worden und wir mussten ihn leider einschläfern lassen.

Kalle hätte sehr gut in unsere Familie gepasst, denn er war trotz seiner Blindheit unerschrocken und sehr neugierig. Selbst eine nasse Neufischnauze machte ihn nichts aus.
Mia hatte ihn mehr als einmal ganz vorsichtig im Maul. Aber er schüttelte sich nur und zog wieder von dannen.

Einfach ein süßer kleiner Kerl den wir sehr vermissen.
 

 







Olga
*Mai 2007  -  † 1. November 2007

Olga kam aus dem Tierschutz zu uns. Sie ist wohl mit ihren zwei Geschwistern aus einem fahrenden Auto ausgesetzt worden.
Winona hatte sie sich ausgesucht. Sie wollte nur diese Katze, obwohl wir zu dem Zeitpunkt leider viel Auswahl an Tierheimkatzen hatten.
Olga war ein Mix zwischen Britisch-Kurzhaar und Hauskatze. Sie hatte die graue Fellfarbe der BKH geerbt, das Gesicht gleichte eher der  Hauskatze.
Sie war eine freche, kleine nicht ganz pflegeleichte Maus. Dennoch haben wir sie sehr geliebt, ich war sogar regelrecht verliebt in Olga.
Die gesunde, rohe Ernährung (Rohfütterung) gestaltete sich bei Olga sehr einfach, da sie mit ihrer Verfressenheit jeden Neufi meilenweiße übertrumpfte.
Sie hatte zwar einen Herzfehler - eine sogenannte
Herzklappeninsuffizienz - die man ihr aber kaum anmerkte.  Durch ihre "verschobene" Hüfte hatte sie einen etwas komischen Gang, was uns aber auch im geringsten nicht störte.
Wir ließen uns durch ihr bezauberndes Wesen verzücken. Sie war eine sooo goldige und hübsche Maus. Wie ein Baby lag sie in meinen Armen und schmuste stundenlang mit mir. Auch folgte sie mir - wenn sie wach war - in jeden Raum und wollte immer bei mir sein.

Olga ertrank in einem benachbarten nicht ganz abgelassenen Schwimmingpool. :-((((

Ich kann es noch gar nicht fassen und vermisse unsere etwas verrückte Nudel sehr arg.

Es ist momentan sehr still bei uns :-(
 



 


 

 

"È la luce delle stelle vom Bärbach"
*10. August 2003  -  † 5. Dezember 2007

Meine Maus - ich vermisse dich!!!


Als Ela im Oktober 2003 zu uns kam, begann eine wundervolle Zeit mit einem super Neufiwelpen. Sie wurde schnell stubenrein, zerstörte nichts und mit den Kindern verstand sie sich prima. Die Erziehung im Allgemeinen gestaltete sich relativ einfach. Sie blieb zwar lange Zeit nicht alleine zuhause, aber auch das bekamen wir in den Griff.
Wir übten viel in der Hundeschule und schafften im Oktober 2005 die Begleithundeprüfung. Ela machte auch DogDancing und Obedience sehr viel Spaß.

Ela wuchs mit der Zeit zu einer schönen und verlässlichen Hundedame heran. Sie war zu anderen Hunden sehr souverän. Jeder konnte aufs Grundstück kommen, jeder Hund, jede Katze, jeder Mensch. Letztere wurden immer sehr stürmisch begrüßt.

Leider hatte Ela zu ihrer Herzkrankheit auch noch sehr massive Haut- und vor allem Ohrenprobleme. Ihr kratzen war manchmal sehr schlimm. Schlimm für sie und schlimm für uns. Die Ohrenprobleme bekamen wir eigentlich gar nicht in den Griff und darunter litt Ela sehr.

Aber dennoch blieb sie ein fröhlicher Hund, der immer viel Spaß an den verschiedensten Gehorsamsübungen hatte.
Über alles liebte sie auch ihren Kong. Den forderte sie fast bis zum Schluss.

Im letzten Sommer fand sie auch schwimmen plötzlich ganz toll. Da konnte sie gar nicht genug kriegen. Den Pfützen ging sie aber nach wie vor aus dem Weg.

Ela durfte Zuhause an ihrem Lieblingsplatz in meinen Armen sterben. Ihr letzter Augenaufschlag wird immer in meinem Gedächtnis bleiben. Er war so dankend und auch der Tod kann unser enges Band nicht zerstören. Dieses Band hatte ich auch schon vorher mit Linda. Es ist herrlich mit einem Hund so leben zu dürfen.

Danke Ela. Ich liebe dich!!! Ich werde dich nie vergessen und in meinem Herzen hast du einen festen Platz!

 












"Gustav"
*? 2007/08  -  † 23. August 2008
Gustl haben wir als Jungkatze von einer Familie, die ihn als Straßenkatze aufsammelte, übernommen. Trotz Suchplakate vermisste ihn wohl niemand. So blieb er bei uns. Er war am Anfang überhaupt nicht sauber, bis wir feststellten warum. Er wollte einfach sein großes Geschäft draußen verrichten. Seit dem Einbau einer Katzenklappe hatten wir damit keinerlei Probleme mehr.

Gustav war die ideale "Hundekatze". Er ließ sich von keinem Hund beeindrucken oder stören. Er lief nicht davon, was dann doch alle Besuchshunde sehr verwirrte. Er war genial.

Am 23. August allerdings schaffte er es wohl nicht mehr vor einem Auto über die Strasse zu kommen und so fand ihn mein Mann früh morgens. 
Anwohner versuchten zu dieser Zeit schon rauszufinden wo er hingehörte. Tatsächlich bekam ich auch einen Anruf vom Tierarzt der mich über die schlimme Nachricht informieren wollte. Ich danke diesen lieben Leuten wirklich sehr, denn nichts ist quälender als nicht zu wissen wo seine geliebte Katze geblieben ist.

Gustav, deine Lucia wird dich immer liebhaben und vermissen!
Ihr Zwei seit ein Herz und eine Seele gewesen. 



Zurück