Wir stellen uns vor:
 

Wir wünschen allen Besuchern viel Freude auf unserer Homepage.
 
Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß auf meinen Seiten und freue mich auf einen baldigen erneuten Besuch bei mir,
denn es gibt garantiert immer wieder Neuigkeiten.

 








 

Unsere Familie:

Mein Name ist Kerstin.
Meine Hobbies sind natürlich Hunde, am allerliebsten gehe ich im Wald mit meinen Hunden spazieren. Das macht mir am meisten Spaß ist sehr entspannend.
Meine ganze Freizeit dreht sich bei mir um das Thema Hund. Wenn ich nicht gerade aktiv mit meinem Hund etwas unternehme, dann lese ich Hundebücher.



Aufgewachsen bin ich als Kind mit einem Cocker Spaniel. Später dann noch mit einer Katze namens Olli.

Wie jedes Kind wünschte ich mir natürlich auch ein eigenes Tier. Ich wusste auch damals schon es sollte ein Hund sein. Da es kein eigener Hund wurde, suchte ich mir in der Nachbarschaft einen Pflegehund. Sobald ich aus der Schule nach Hause kam, flog die Schultasche in die Ecke und man sah nur noch einen „Kondensstreifen“ von mir. Blacky war ein schwarzer Bassetmischling, der mich über Jahre hinweg begleitete. Meine Teenagersorgen sich anhören musste, ob er wollte oder nicht. J

Endlich war die Zeit auch für einen eigenen Hund gekommen.
Welche Rasse, dass wusste ich noch nicht so genau. Mein Freund hatte einen Husky. Ich wälzte Bücher, erkundigte mich über die verschiedenen Rassen und dabei fiel mir immer wieder der Neufundländer auf. Charaktereigenschaften wie: friedfertig, gutmütig, lieb zu Kindern usw. überzeugten mich. Bald hatte ich auch einen Wurf in meiner Nähe gefunden. Es war Liebe auf den ersten Blick. DAS war meine Rasse. Für mich stand fest, aus diesem Wurf wollte ich einen Welpen. So konnte ich im September 1993 Kimba  zu mir holen. Leider ist meine Kimba viel zu früh gestorben und hatte keine Chance ein großes Neufimädel zu werden.

Da ich von der Rasse Neufundländer so „gepackt“ war zog im November 1993 mein Neufundländerrüde „Choice of Heart vom Jagdschloss “ genannt Ranah ein. Mit Ranah verbrachte ich 6 wunderbare Jahre.

Juni 1997 kam unsere Linda im Alter von 6 Jahren als "Secondhand-Hund" zu uns. Sie war das liebenswürdigste Wesen das ich jemals kennen gelernt habe.

(Mehr zu Linda, Ranah und Kimba finden Sie unter "In Erinnerung" )

Nach Ranahs und Lindas Tod brauchte ich eine Zeit, bis ich wieder an einen „neuen“ Hund  denken konnte. Da mein Herz an den Neufundländern hängt, wollte ich natürlich wieder einen Neufi.

Am 10. August 2003 war es dann endlich soweit.

Mit drei Tagen sah ich die Welpen das erste mal. Aber die Zeit bis zur Abgabe verging und verging nicht. Jede Woche kam ich vorbei und wollte meine „Zukünftige“ streicheln und beobachten. Und endlich, endlich durfte ich „È la luce delle stelle vom Bärbach“ am 16. Oktober 2003, genau 1 1/2 Jahre nach Lindas tot mit nach Hause nehmen.

Im August 2006 kam Mia mit 9 Wochen zu uns.

Im Dezember 2010 kam Zenzi, eine Irische Wolfshündin schon erwaschsen zu uns.


Hunde bereicherten mich schon mein Leben lang.
Ein Leben ohne Hunde ist für mich nicht vorstellbar.
Ich hoffe ich werde immer die Möglichkeit haben um mein Leben mit einem Neufundländer teilen zu können.

 



 


Das ist Frank, mein Mann.

Für mich ist er der "weltbeste Ehemann", auch, weil er so gerne staubsaugt. :-) Bei einem Neufundländer im Haus nicht schlecht :-)




Das ist Winona, unsere große Tochter. Sie ist 1998 geboren.

Ihre große Liebe gehört den Tieren, speziell den Hunden und Pferden, aber eigentlich der ganzen Natur. Diese Leidenschaft hat sie sicherlich von mir geerbt.:-) Weitere Hobbies von ihr sind malen, schwimmen, Rad fahren.


 







Der kleine Zwerg hier ist unsere Lucia. Sie hat das Licht der Welt 2002 erblickt.
Lucia ist ein Wirbelwind wie es im Buche steht. Den ganzen Tag ist sie auf Achse.

 

 

„È la luce delle stelle vom Bärbach“ genannt Ela kam im Oktober 2003 zu uns.

Das kleine "Baby" stellte unsere Familie erstmal gehörig auf den Kopf.


Mehr zu Ela unter "Unsere Hündinnen"
 


 

"Mamma Mia, Lizzy Parming von Schönbühl" genannt Mia kam im August 2006 zu uns.

Mehr über unseren kleinen Teufel und Wirbelwind kann man unter "Unsere Hündinnen" lesen.
 










 
"Louis" unser Kater. Im Oktober 2000 wurde er in unserer Nähe als Bauernhofkatze geboren.
So lebt er bei uns als Anti-Neufundländer-Katze, denn wenn er die stürmische Mia oder früher Ela sieht, verzieht er sich lieber. Sie ist ihm viel zu wild, hat dauernd den wedelten Schwanz oben... Nee, das kann er überhaupt nicht leiden. Schließlich ist er die ganze Nacht auf Mäusejagd und will dann tagsüber zuhause seine Ruhe haben.

 

 
"Henry" gehört seit September 2008 zu unserer Familie.
Da war er ca. 20 Wochen alt. Er ist ein kleiner lustiger Kobold der immer hungrig ist und dies auch lauthals kund tut.
Er und Lucia sind auch wieder ganz arg "dicke". Henry ist obwohl er raus dürfte ein richtiger Stubenhocker, was uns in Bezug seiner Vorgänger und deren Geschichte natürlich sehr freut.
Er ist auch ein richtig fauler kleiner Kater und liegt am liebsten in unserer Nähe auf irgend einem Stuhl rum.

 
"Wendelin", ein adulter wildfarbener, sanfter, ruhiger, sensibler Königspython (Python regius) ist bei uns eingezogen.
Eigentlich stammt der Python aus Afrika. Wendelin ist natürlich eine Deutsche Nachzucht!
Natürlich stammt er auch von einem Züchter und nicht aus einer Zoohandlung!!!


 
 "Finnja" eine Britisch Kurzhaarkatze in blau. Sie ist im Juli 2009 geboren und Ende Oktober 2009 bei uns eingezogen.

 


 


Alle zusammen wohnen wir in Poxdorf, einem typisch fränkischen "Dorf", am Tor zur fränkischen Schweiz, zwischen Nürnberg und Bamberg.

                                                                                                                                                                                                                                                                              letzter Stand 2010
 


Zurück